Farbenspiele
  Startseite
    Katzenleben
    Malerisches
    Natürliches
    Festliches
    Lebensgedichte-und Geschichten
    Musikalisches
    Handgewerktes
  Über...
  Archiv
  Über
  Rechtliches
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    merry-n
    blauewelt
   
    betoni

   
    mausihelga

   
    meine-stories

   
    marie-adel-verpflichtet

   
    rudolfsgedichte

   
    was-es-ist

    - mehr Freunde


Links
   Padernosder
   Maccabros
   Rudolfsgedichte
   rublog
   Methusalem
   Mirco-reisen
   Pally66
   Muschelsucherin
   marie-adel-verpflichtet


https://myblog.de/indianwinter

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Damals war's...

8.4.16 11:42
 
Letzte Einträge: Aus dem Ruder..., Das Wort, das ich nicht leiden kann..., Die Rückkehr oder - frei wirst du sein -, Zauber einer Johannisnacht-


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


padernosder (8.4.16 09:59)
Hallo,

schöne Erinnerungen! Kann alles gut nachvollziehen, weil ich es ähnlich erlebte. In Hühner "verliebte" ich mich auch nie. Die saßen im Sommer vor dem Klohäuschen und ließen mich nicht rein... ;-)

Dagegen ist meine Geschichte heute "brutal", aber so ist das nunmal, im Leben: Kindliche Unschuld im Kontrast zur Gier der "Großen"... ;-)


mausfreddy (8.4.16 17:23)
Hallo!
Danke für Deinen Gruß. Ich bin total hin und weg von Deiner Geschichte. Sie ist mir so nah. Ich habe sofort wieder Bilder im Kopf.
Es ist wieder total verrück. Auch ich wurde von einem blöden Jungen in den Schweinestall gesperrt.
Ich hatte es vergessen. Mein Vater hat sich das Schwein angesehen, welches geschlachtet werden sollte. Wir hatte das Schwein gekauft. Es war noch Verwandschaft und die Erwachsenen redeten. Der Sohn und ich gingen in den Stall. Als wir im Schweinestall waren, ging er raus und schloss die Türe ab. Ich hatte Angst , habe geschrien.
Ich konnte diesen Jungen nie mehr leiden.
Den Dialekt höre ich heute noch ab und zu. Meine verstorbene Mutter hat eine Nachbarin die war auch heimatvertrieben. Ich gehe ab und zu mal hin und rede mit ihr. Den Dialekt hat sie nie ganz abgelegt.
Meine Oma war genau wie Deine, sehr Tierlieb.
Meine Oma und Opa waren ausgebombt. Sie kamen aus Gelsenkirchen. Gebürtig kamen sie von hier. Meine Mutter war 16 Jahre als sie hier ankamen. Die Verwandschaft hat sie alle aufgenommen. Später haben sie 1 Zimmer auf einem Bauernhof gemietet. Dort war ich sehr oft.
Es war eine schöne Zeit.
Danke für Deine Geschichte. Es werden mir heute bestimmt noch einige Sachen durch den Kopf gehen. LG mausfreddy


mausfreddy (9.4.16 09:37)
Hallo!
Muss im auf deinen Blog schauen. Diese Omas sind einfach genial. Ich möchte die Zeit mit meiner Oma nicht missen. Sie strahlte immer so viel Ruhe und Zuversicht aus. Sie hatten nicht viel, aber es war ihr genug.
Ich habe meinem Mann gestern davon erzaählt.
Er wusste genau was es mit dem Schweinestall auf sich hatte. Er hat auch gestaunt. Es wird ja nicht jedes Kind in einen Schweinestall gesperrt.
Heute ist angrillen die Familie kommt zum Mittag.
Melde mich später LG mausfreddy


mausfreddy (9.4.16 19:26)
Hallo!
Danke für Deinen Eintrag Heute . Ich bin jetzt erst richtig zum sitzen gekommen. Ich muss jetzt auch auf das Sofa.
Ich wollte Dir nur mitteilen, das mit den Bräuchen
ist unterschiedlich. Wir essen keinen Karpfen zu Sylvester. Die Nachbarn legen die Schuppe unter den Teller und es soll dann ein geldreiches Jahr werden.
Mit der Schuppe in der Geldbörse kenne ich.
Wenn der Kukuk ruft, soll man die Anzahl zählen.
So viele Jahre würde man noch leben, das kenne ich. Jetzt werde ich mich zur Ruhe begeben.
Wünsche Dir eine Gute Nacht.
LG mausfreddy

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung